logo_lv2015_80px.gif

Verband Bildung und Erziehung

Regionalverband Hannover-Braunschweig

Fotoleiste Foto 0 Fotoleiste Foto 1 Fotoleiste Foto 2 Fotoleiste Foto 3 Fotoleiste Foto 3 Fotoleiste Foto 4

VBE-Fahrt nach Schwerin und Wismar am 09./10.09.2017

Anmeldungen sind noch möglich. Sichern Sie sich die letzten freien Plätze!

Weitere Informationen erteilen VBE Hannover-Braunschweig und Peter Köhler

Wir heißen alle Nachtschwärmer herzlich willkommen auf unserer Homepage

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Quint+Gembus.jpg

Bedingt durch eine neue Satzung des VBE-Landesverbandes Niedersachsen fusionierten im Dezember 2016 die damaligen VBE-Bezirksverbände Hannover und Braunschweig zum Regionalverband Hannover-Braunschweig. Für Ihr Vertrauen zur Wahl als Regionalvertreter Hannover-Braunschweig sowie der damit verbundenen Delegation in die Verbandsleitung des VBE-Niedersachsen danke ich ganz herzlich.

Ich bin seit über 10 Jahren aktiv im VBE, die meiste Zeit davon als Landes- und Bundessprecher des jungen VBEs. Seit letztem Jahr leite ich die Oberschule Braunlage und bin Mitglied im Schulhauptpersonalrat.

Jetzt im März findet unsere erste Regionalsitzung statt und wir hoffen, in den kommenden Monaten für unseren Regionalverband Hannover-Braunschweig eine neue Struktur mit Untergliederungen bilden zu können. In diesen sollen Sie zukünftig in den vier geplanten Bezirken Hannover Nord und Süd, Braunschweig Nord und Süd kompetente Kolleginnen und Kollegen als Ansprechpartner finden.

Weiterhin wollen wir auch die aus Braunschweig bekannte Informationsschiene auf den kompletten Regionalverband Hannover-Braunschweig ausweiten. So werden Sie per E-mail mit den aktuellen Informationen aus der Schul- und Bildungspolitik sowie VBE-Mitteilungen zeitnah versorgt werden.

Auch wird die seit 6 Jahren bestehende Homepage des VBE Braunschweig auf den Regionalverband erweitert. Sie können diese oder unsere Facebook-Seite schon jetzt besuchen.

Im September wollen wir für den gesamten Regionalverband wieder eine VBE-Wochenendfahrt anbieten, die dieses Mal nach Schwerin und Wismar gehen soll. Dazu erhalten Sie in Kürze weitere Informationen.

Für Anregungen und Beiträge von Ihnen wären wir dankbar. Sie erreichen mich durch E-Mail unter gembus@vbe-hbs.de oder nutzen Sie den Kontakt oben rechts auf der Homepage. Ich freue mich auf viele gute Gespräche und interessante Veranstaltungen. Gemeinsam für mehr Gerechtigkeit und erfolgreiche Schulbildung.

Mit freundlichen Grüßen

Quint+Gembus+Unterschrift.jpg

Quint Gembus, im März 2017

Anpassung der Besoldungs- und Versorgungsbezüge 2017 und 2018

Mit dem Gesetz zur Neuregelung des Besoldungsrechts, zur Anpassung der Besoldung und der Versorgungsbezüge in den Jahren 2017 und 2018 sowie zur Änderung anderer dienstrechtlicher Vorschriften vom 20.12.2016 (Nds. Gesetz- und Verordnungsblatt Seite 308) ist eine Anpassung der Besoldung und der Versorgungsbezüge beschlossen worden. Mit Wirkung vom 01.06.2017 werden die Grundgehälter, Familienzuschläge und bestimmte Zulagen um 2,5 % erhöht. Im Jahr 2018 werden die Grundgehälter, Familienzuschläge und bestimmte Zulagen ab 01.06.2018 um 2,0 % angehoben. Die Besoldungstabellen ab 01.06.2017 finden Sie hier:
Quelle: Niedersächsisches Landesamt für Bezüge und Versorgung

(Eingestellt am 15.04.2017)

neu_kl.gifPressedienst des VBE Bundesverbandes vom 14.07

Riesenlücke bei Betreuungsplätzen

Die Ergebnisse der Recherchen des ARD-Morgenmagazins zu fehlenden Betreuungsplätzen an Grundschulen zeigen, dass hier ein eklatanter Widerspruch zwischen Bedarf und Angebot besteht. Ohne dies zur Kenntnis zu nehmen, wird in den Bundestagswahlprogrammen sogar der momentan regierenden Parteien die Einführung eines Rechtsanspruches auf Betreuung in der Grundschule gefordert. Anscheinend soll wieder einmal der zweite vor dem ersten Schritt gemacht werden, kommentiert der Bundesvorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann

(Eingestellt am 17.07.2017)

neu_kl.gifdbb aktuell Nr. 24 vom 13.07.

Bundesverfassungsgericht verlangt Nachbesserungen

(Eingestellt am 17.07.2017)

Pressemitteilung des VBE Landesverbandes Niedersachsen
vom vom 12.07.

NIEDERSACHSENS SCHULEN GEHEN LEHRKRÄFTE UND KLASSENRÄUME AUS!

<>qNun stellt sich endlich heraus, dass die in der Landes- und Kommunalpolitik seit über zehn Jahren beschworene sogenannte »Demographische Rendite« ein gern geglaubtes Märchen im Bildungsbereich ist, mit dem man vor allem so ehrgeizige gesellschaftlich eingeforderte soziale Ziele wie Inklusion, Integration und Ganztagsbetreuung ohne erheblichen personellen Mehraufwand verwirklichen wollte. Gleichzeitig postulierte man die Notwendigkeit eines (gesteuerten) Einwanderungslandes. Das bedeutet aber um im Bild zu bleiben die »Quadratur des Kreises«, wie die jüngste seriöse Prognoseschätzung der Bildungsforscher Klemm und Zorn - veröffentlicht durch die Bertelsmann Stiftung - dokumentiert, so VBE-Landesvorsitzender Franz-Josef Meyer...

(Eingestellt am 13.07.2017)

Pressedienst des VBE Bundesverbandes vom 12.07

Bundesverfassungsgerichtsurteil zum Tarifeinheitsgesetz:
2030 fehlen 43.000 Lehrkräfte - Beckmann: Diese Prognose ist eher optimistisch

Die Situation des Lehrermangels wurde von der Politik viel zu lange schöngeredet, Pensionierungswellen nicht ausreichend ausgeglichen und nun zeigt sich auch noch, dass die KMK mit falschen Zahlen rechnet. Für 2030 wird durch die Bildungsforscher Klemm und Zorn ein zusätzlicher Bedarf von 43.000 Lehrkräften prognostiziert, allerdings ist das noch optimistisch, schließlich gehen sie von gleichbleibenden Klassengrößen und der Fortführung des Ein-Lehrer-Prinzips aus, kommentiert Udo Beckmann...

(Eingestellt am 13.07.2017)

Pressedienst des VBE Bundesverbandes vom 11.07

Bundesverfassungsgerichtsurteil zum Tarifeinheitsgesetz :
Mehr offene Fragen als Antworten

Mit der Entscheidung zum Tarifeinheitsgesetz werden viele offene Fragen an Arbeitsgerichte abgeschoben. Die Billigung des Tarifeinheitsgesetzes in weiten Teilen durch das Bundesverfassungsgericht ändert nichts an der Tatsache, dass der Gesetzgeber massiv in die Wirksamkeit von Gewerkschaften eingreift und das Streikrecht aushöhlt. Damit wird das Recht, zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen Vereinigungen zu bilden (Artikel 9 Grundgesetz), zum zahnlosen Tiger. Viele Fragen bleiben offen, zum Beispiel die Definition, was im Schulbereich ein Betrieb ist. Ist die Bezugsgröße die Einzelschule, das Schulamt, die Bezirks- oder die Landesebene? Es ist davon auszugehen, dass diese und andere sich ergebende Fragen weiteren Rechtsstreit nach sich ziehen und die Arbeitsgerichte umfassend beschäftigen werden, kommentierte Udo Beckmann...

(Eingestellt am 13.07.2017)

dbb aktuell Nr. 23 vom 06.07.

Digitaler Wandel im Gesundheitswesen: Frauen den Rücken stärken

(Eingestellt am 12.07.2017)

dbb aktuell Nr. 22 vom 29.06.

Anti-Gewalt-Aktion von BMI, dbb und DGB Internationaler Tag des öffentlichen Dienstes: Mehr Respekt gefordert

(Eingestellt am 12.07.2017)