VBE HBS Regionalverband der Gewerkschaft für Studierende und Lehrende

Datenschutz und Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um Ihnen den Besuch so angenehm wie möglich zu machen. Durch die weitere Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies automatisch zu und erklären sich mit unserer Erklärung zum Datenschutz.
logo_lv2015_80px.gif

Verband Bildung und Erziehung

Landesverband Niedersachsen e. V.
Regionalverband Hannover-Braunschweig

Fotoleiste Foto 0 Fotoleiste Foto 1 Fotoleiste Foto 2 Fotoleiste Foto 3 Fotoleiste Foto 3 Fotoleiste Foto 4

Herzlich willkommen auf unserer Homepage

neu.gifdbb-Meldungen vom 12.05

Alle Lehrkräfte sollen verbeamtet werden

Der dbb Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach fordert als Konsequenz aus der Corona-Pandemie die Verbeamtung aller Lehrerinnen und Lehrer. ...
Weiter lesen

(Eingestellt am 13.05.2021)

neu_kl.gifPressemitteilung des VBE Landesverbandes NiedersachsenNr. 22 vom 11.05.

VBE Landesvorsitzender Franz-Josef Meyer zur Gewaltstudie zu Corona-Maßnahmen
CORONA BEFEUERT ZUNAHME VON GEWALT GEGEN LEHRKRÄFTE
- Corona-Unmut über Schutzmaßnahmen bedroht den Schulfrieden -

Der Frust über bestehende Corona-Regeln entlädt sich in der Schule. Gewaltvorkommnisse gegen schulisches Personal haben im Zusammenhang mit Corona-Maßnahmen an Schulen eine neue Dimension erreicht. Es ist erschreckend, dass etwa ein Viertel der Befragten von psychischen Angriffen wie direkten Beleidigungen, Beschimpfungen und Bedrohungen oder via Internet berichten. Das darf so nicht hingenommen werden, so Meyer ...
Weiter lesen

(Eingestellt am 11.05.2021)

neu_kl.gifVBE-Pinnwand Nr. 112

Corona befeuert Zunahme von Gewalt gegen Lehrkräfte

Corona-Unmut über Schutzmaßnahmen bedroht den Schulfrieden ...

(Eingestellt am 11.05.2021)

neu_kl.gifPressedienste des VBE Bundesverbandes vom 11.05.

HINSEHEN! CORONA-UNMUT BEDROHT SCHULFRIEDEN

forsa-Umfrage Gewalt gegen Lehrkräfte und Schulleitung im Zusammenhang mit der Umsetzung von Infektionsschutzmaßnahmen ...
Weiter lesen

(Eingestellt am 11.05.2021)

neu_kl.gifPressedienste des VBE Bundesverbandes vom 06.05.

WISSENSCHAFTLICHE EXPERTISE DURCH ERFAHRUNG AUS DER PRAXIS ERGÄNZEN!

Die Ständige wissenschaftliche Kommission kann mit ihrer engen Anbindung an die neuesten Forschungsergebnisse sicher einen wertvollen Beitrag zur Arbeit der Kultusministerkonferenz (KMK) bieten. Dies wird jedoch nur gelingen, wenn die Empfehlungen auch umgesetzt werden, das heißt mit entsprechenden Ressourcen bedacht und in die Fläche gebracht werden. Für die Unterstützung der Kultusministerkonferenz stellt die Ständige wissenschaftliche Kommission eine wichtige Säule dar. Daneben muss die Expertise der Praxis immer wieder aktiv in die Entscheidungsprozesse eingebunden werden. Zu oft mussten wir in Zeiten der Corona-Krise erleben, dass Verbände und Gewerkschaften ihren Mitgliedern nur noch das vorgekochte Essen schmackhaft machen sollten. Zur Sicherung und Wahrung demokratischer Prozesse sollten sie aber schon früh hinzugezogen werden. Ich möchte an dieser Stelle daran erinnern, dass bei den von uns in Auftrag gegebenen forsa-Umfragen zur Berufszufriedenheit von Lehrkräften oder Schulleitungen regelmäßig bis zu 90 Prozent der Befragten angeben, dass die größte Schwierigkeit für ihre Arbeit ist, dass die Politik die tatsächliche Realität an Schulen nicht ausreichend beachtet, mahnt Udo Beckmann ...
Weiter lesen

(Eingestellt am 11.05.2021)

neu_kl.gifdbb-Meldungen vom 06.05.

Fünfter Monitor Digitale Verwaltung des Normenkontrollrates
Corona-Pandemie deckt Nachholbedarf bei Digitalisierung schonungslos auf

Bei der Digitalisierung der Verwaltung hinkt Deutschland immer noch hinterher, kritisiert der Normenkontrollrat. ...
Weiter lesen

(Eingestellt am 11.05.2021)

neu_kl.gifPressemitteilung des VBE Landesverbandes NiedersachsenNr. 21 vom 07.05.

VBE Landesvorsitzender Franz-Josef Meyer zur Anhörung im Kultusausschuss
NOVELLE DES KITA-GESETZES IST DAS BEDRUCKTE PAPIER NICHT WERT!
- VBE sieht Gefährdung des Bildungsauftrages im Elementarbereich -

Der VBE ist empört, dass trotz berechtigter fundamentaler Kritik an der Gesetzesvorlage der Landesregierung durch alle Kita-Verbände, Erzieherinnen- und Elternverbände, Berufs- sowie gewerkschaftliche Spitzenorganisationen nach der ersten Lesung die Regierungsfraktionen von SPD und CDU keine Verbesserungen signalisieren. Die Novelle betoniert überholte schlechte Bedingungen, statt diese von der gesellschaftlichen Realität eingeholten und der gesetzlichen Erwartung an die Kindertagesstätten angekündigten Neuausrichtung umzusetzen. So ist die umfangreiche Gesetzesvorlage das bedruckte Papier nicht wert. Mit dieser Bewertung unterstützt der VBE - so sein Vorsitzender Franz-Josef Meyer ...
Weiter lesen

(Eingestellt am 08.05.2021)

Pressedienste des VBE Bundesverbandes vom 05.05.

AUFHOLPROGRAMM ERNEUTER BELEG FÜR VERFEHLTE PERSONALPOLITIK

Die Unterstützung, die durch das Aufholprogramm geleistet werden kann, ist zu begrüßen. Wenn man sich jedoch ansieht, wer die Förderung übernehmen soll, ist das ein erneuter Offenbarungseid verfehlter Personalpolitik. Anstatt nachhaltige Perspektiven aufzumachen und förderndes Personal in die Schule einzubinden, werden insbesondere außerunterrichtliche Fördermöglichkeiten bezahlt. Der private Nachhilfesektor dankt und profitiert so erneut von der dauerhaften Unterfinanzierung des Bildungssystems vergangener Jahre. Ein Beleg dafür sind die ca. 1,5 Milliarden Euro, die Eltern bereits vor Corona jährlich für die Unterstützung ihrer Kinder durch Nachhilfe ausgegeben haben, erklärt Udo Beckmann ...
Weiter lesen

(Eingestellt am 05.05.2021)

Pressedienste des VBE Bundesverbandes vom 05.05.

GANZTAG AB 2026 NUR UNTER PERSONALVORBEHALT!

Der Bedarf an Plätzen für die Ganztagsbildung ist deutlich größer als momentan angeboten werden kann. Doch Geld allein macht nicht glücklich - und schafft keine Plätze, wenn doch das Personal hinten und vorne fehlt. In Zeiten des Lehrkräftemangels hätten letztes Jahr all diejenigen Lehrkräfte gewonnen werden müssen, die ab 2026 zusätzlich in den Schulen arbeiten sollen. Und auch Erzieherinnen und Erzieher müssen in den nächsten fünf Jahren zu Tausenden ausgebildet werden, um den Rechtsanspruch einlösen zu können. Es ist daher dringend geboten, alle Vorhaben unter den Vorbehalt einer Personalgewinnungskampagne zu stellen, welche darauf ausgerichtet sein muss, die Ausbildung in pädagogischen Berufen, das Studium auf Lehramt sowie die Berufsausübung in einer pädagogischen Einrichtung attraktiver zu gestalten. Ganztag kann nur mit qualitativ hochwertig ausgebildetem Personal gelingen, verdeutlicht Udo Beckmann ...
Weiter lesen

(Eingestellt am 05.05.2021)

Pressemitteilung des VBE Landesverbandes NiedersachsenNr. 20 vom 04.05.

VBE Landesvorsitzender Franz-Josef Meyer zu den geplanten landesweiten Schulöffnungen
GESUNDHEITSSCHUTZ HAT WEITERHIN VORRANG VOR ÖFFENTLICHEM BEIFALL
- VBE fordert angesichts besserer Planbarkeit eine Übergangsphase für Schulöffnungen in der kommenden Woche -

DAuch wenn der öffentliche Druck angesichts sinkender Inzidenzzahlen in Niedersachsen (landesweit unter 100) Kultusminister Grant Hendrik Tonne zum Handeln zwingt und die bundesweite hohe Inzidenzhürde 165 für Schulschließungen einen Spielraum einräumt, warnt der VBE vor einem Hase-und-Igel-Wettlauf zu Lasten des Gesundheitsschutzes des für die Umsetzung verantwortlichen Schulpersonals. Denn die Impfkampagne für die rund 45.000 Schulbeschäftigten an weiterführenden Schulen und Berufsschulen hat erst begonnen und noch haben nicht alle Impfwilligen der Grund- und Förderschulen eine Impfung erhalten. Auch hat sich die landesweite Testversorgung für das wöchentlichen Pflichttesten noch nicht überall eingespielt. Mit diesen Worten warnt VBE-Vorsitzender Franz-Josef Meyer ...
Weiter lesen

(Eingestellt am 04.05.2021)

VBE-Pinnwand Nr. 111

Gesundheitsschutz hat weiterhin Vorrang vor öffentlichem Beifall

VBE fordert zur besseren Planbarkeit eine Übergangsphase für Schulöffnungen in der kommenden Woche ...

(Eingestellt am 04.05.2021)

Pressedienste des VBE Bundesverbandes vom 04.05.

KOMPETENZVERMITTLUNG BRAUCHT AUSSTATTUNG!

Lesekompetenz ist eine elementare Fähigkeit, die es gilt, fortwährend zu verbessern. Die Welt ist komplex und eine gute Lesekompetenz kann Menschen dabei unterstützen, dies zu verstehen und damit umzugehen. Natürlich sehen wir, dass gerade die Lesekompetenz im Digitalen noch verbessert werden muss. Allerdings darf nicht vergessen werden: Die Ergebnisse stammen aus 2018. Unsere repräsentative forsa-Umfrage von 2019 (!) zeigte, dass es nur an einem Drittel der Schulen Klassensätze an digitalen Endgeräten gab. Auf dieser Basis kann unmöglich Medienkompetenz vermittelt werden. Mit dem DigitalPakt und dessen Aufstockung zur Bewältigung der Folgen der Corona-Krise wird dies endlich angepackt. Interessant wird also sein, wie es fortan gelingt, digitale Endgeräte im Unterricht einzubinden. Dafür fehlen noch immer Fortbildungen für die Lehrkräfte. Es ist nämlich das eine, jetzt erstaunt auf die Ergebnisse zu gucken, aber das andere, Lehrkräfte zu befähigen, Lesekompetenz und Medienkompetenz zu verquicken, erklärt Udo Beckmann ...
Weiter lesen

(Eingestellt am 04.05.2021)

VBE-Newsletter 05/2021

Kinderrechte auf dem Weg ins Grundgesetz

Die verfassungsmäßigen Rechte der Kinder einschließlich ihres Rechts auf Entwicklung zu eigenverantwortlichen Persönlichkeiten sind zu achten und zu schützen. Das Wohl des Kindes ist angemessen zu berücksichtigen. Der verfassungsrechtliche Anspruch von Kindern auf rechtliches Gehör ist zu wahren. Die Erstverantwortung der Eltern bleibt unberührt. ...

(Eingestellt am 04.05.2021)