VBE HBS Regionalverband der Gewerkschaft für Studierende und Lehrende

Datenschutz und Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um Ihnen den Besuch so angenehm wie möglich zu machen. Durch die weitere Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies automatisch zu und erklären sich mit unserer Erklärung zum Datenschutz.
logo_lv2015_80px.gif

Verband Bildung und Erziehung

Landesverband Niedersachsen e. V.
Regionalverband Hannover-Braunschweig

Fotoleiste Foto 0 Fotoleiste Foto 1 Fotoleiste Foto 2 Fotoleiste Foto 3 Fotoleiste Foto 3 Fotoleiste Foto 4

Guten Morgen und herzlich willkommen auf unserer Homepage

neu.gifPressemitteilung des VBE Landesverbandes NiedersachsenNr. 42 vom 16.09.

VBE-Landesvorsitzender Franz-Josef Meyer zu den Überbeanspruchungen der Lehrkräfte:
CORONA-BELASTUNGEN BEHINDERN DEN BILDUNGSAUFTRAG!
- Delegiertentagung der VBE Region Weser-Ems warnt vor Etatkürzungen im Bildungsbereich -

Die Delegierten der Regionaltagung sind besorgt über die Einschränkungen eines geregelten Unterrichts durch Corona-Verordnungen und Hygienemaßnahmen. Sie warnen vor einer Verschlechterung der Bildungsqualität in den Schulen. Der akute Lehrermangel verschärft die Situation noch. Bildung und Erziehung müssen wieder in den Mittelunkt des unterrichtlichen Geschehens gerückt werden. ...
Weiter lesen

(Eingestellt am 16.09.2021)

neu.gifVBE-Pinnwand Nr. 120

Corona-Belastungen behindern den Bildungsauftrag
Delegiertentagung der VBE Region Weser-Ems warnt vor Etatkürzungen im Bildungsbereich

Die Delegierten der Regionaltagung sind besorgt über die Einschränkungen eines geregelten Unterrichts durch Corona-Verordnungen und Hygienemaßnahmen. Sie warnen vor einer Verschlechterung der Bildungsqualität in den Schulen. Der akute Lehrermangel verschärft die Situation noch. Bildung und Erziehung müssen wieder in den Mittelunkt des unterrichtlichen Geschehens gerückt werden. (siehe anliegende Resolution). ...

(Eingestellt am 16.09.2021)

neu.gifPressedienste des VBE Bundesverbandes vom 16.09.

Es geht auch ohne Elterntaxi! - Deutsches Kinderhilfswerk, VCD und VBE starten bundesweite Aktionstage Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten

Am Montag beginnen in ganz Deutschland die Aktionstage Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten, zu denen der ökologische Verkehrsclub VCD und das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) gemeinsam mit dem Verband Bildung und Erziehung (VBE) aufrufen. Unter dem Motto Es geht auch ohne Elterntaxi! legen zehntausende Kinder im Aktionszeitraum vom 20. September bis 01. Oktober ihren Weg zur Schule oder zum Kindergarten zu Fuß, mit dem Roller oder dem Fahrrad zurück. ...
Weiter lesen

(Eingestellt am 16.09.2021)

neu.gifPressedienste des VBE Bundesverbandes vom 16.09.

Bildungserfolg für alle endlich möglich machen durch angemessene Personalausstattung

Die OECD-Studie zeigt erneut auf, dass insbesondere die Abhängigkeit des Bildungserfolgs vom sozioökonomischen Status und dem Migrationshintergrund in Deutschland noch immer stark ist. Da hilft es auch wenig, sich damit herauszureden, dass wir im OECD-Schnitt liegen. Wir sind eine hoch entwickelte Industrienation und wollen es auch bleiben. Dafür sind wir, auch aufgrund des demographischen Wandels, auf gut ausgebildete Fachkräfte angewiesen. Wir können es uns schlicht nicht leisten, diejenigen, die aus ökonomisch schlechter gestellten Elternhäusern kommen, nicht mitzunehmen. Die Lehrkräfte können die mittlerweile enorme Bandbreite an individuellen Bedarfen aber nur auffangen, wenn sie in ihrer Arbeit von multiprofessionellen Teams unterstützt werden. Dazu gehören Sozialarbeiterinnen und Logopäden genauso wie Psychologinnen, Schulgesundheitsfachkräfte und Sonderpädagogen. Die Kultusministerien sind gefordert, die Schulen fit zu machen für das Lernen von morgen, fordert Udo Beckmann ...
Weiter lesen

(Eingestellt am 16.09.2021)

Pressedienste des VBE Bundesverbandes vom 09.09.

POLITISCHE VERSÄUMNISSE WIEGEN NACH WIE VOR SCHWER

Die Vorabergebnisse des eGovernment Monitor 2021 zeigen auf, woran es wirklich fehlt: Ohne Infrastruktur kein digitales Lernen. Und diese wurde eben auch während der Coronakrise nicht hergestellt. Das jahrelange Verschlafen, hier zu investieren, kann nicht in einem Jahr aufgeholt werden. Immer wieder weisen wir darauf hin, dass die Gelder deshalb nicht abgerufen werden können, weil die Antragsverfahren zu kompliziert sind und personelle Engpässe in den Kommunen eine zeitnahe Bearbeitung verhindern. Dies zeigt auch die heute erscheinende Studie des Deutschen Instituts für Urbanistik im Auftrag der KfW. Allerdings beweist auch dies nur einmal mehr: Es gibt kein Erkenntnisproblem, sondern ein Umsetzungsproblem! Welche Lösungen gibt es, um den Investitionsstau abzubauen?, fragt Udo Beckmann ...
Weiter lesen

(Eingestellt am 09.09.2021)

dbb-Meldungen vom 09.09.

dbb Bürgerbefragung 2021
Vertrauenskrise zwischen Staat und Bevölkerung

Das Vertrauen der deutschen Bevölkerung in die Leistungsfähigkeit des Staates ist 2021 deutlich zurückgegangen. ...
Weiter lesen

(Eingestellt am 09.09.2021)

Pressemitteilung des VBE Landesverbandes NiedersachsenNr. 41 vom 08.09.

VBE Landesvorsitzender Franz-Josef Meyer zum Kompromiss bei der Ganztagsfinanzierung
RECHTSANSPRUCH AUF GANZTAGSPLATZ IST LÄNGST ÜBERFÄLLIG!
- VBE begrüßt Einigung, sieht aber große Probleme bei der Personalgewinnung -

In letzter Minute haben sich Bund und Länder nach langem Streit auf einen Kompromiss bei der Finanzierung des Rechtsanspruches auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder ab dem Schuljahr 2026/27 geeinigt. Unklar bleibt jedoch, wie und wo man bis dahin genügend qualifiziertes Personal für diese Aufgabe finden soll. Da der Anspruch aufsteigend ab der ersten Klasse erfolgt, haben die letzten Grundschüler erst Ende dieses Jahrzehnts den Anspruch auf einen Ganztagsplatz. Angesichts der großen gesellschaftlichen Bedeutung dieser Maßnahme viel zu spät und viel zu halbherzig so Meyer ...
Weiter lesen

(Eingestellt am 08.09.2021)

Pressedienste des VBE Bundesverbandes vom 07.09.

GANZTAG: ENDLICH KOMPROMISS GEFUNDEN - ZULASTEN DES BESTEHENDEN FACHKRÄFTEMANGELS UND DER VORREITERLÄNDER

Nicht erst die Beratungen vom gestrigen Abend haben dazu geführt, dass heute der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Bundestag beschlossen werden konnte. Jahrelang haben sich nicht nur die zuständigen Bundesministerien, sondern viele Organisationen und Verbände in den Prozess der Gestaltung dieses Anspruchs eingebracht. Trotzdem wurde unser Haupteinwand nicht gehört: Die Umsetzung des Ganztagsanspruchs muss unter Personalvorbehalt stehen. Die komplette Finanzierung des Vorhabens lässt außen vor, dass es zunächst eine massive Personalgewinnungskampagne braucht, um überhaupt in die Nähe einer angemessenen Personalausstattung zu kommen. Dabei muss sich von selbst verstehen, dass alle Personen, die im Ganztag arbeiten werden, pädagogisch qualifiziert sein müssen. So wird gewährleistet, dass die Betreuung der Kinder keine Verwahrung am Nachmittag ist, sondern den Kindern pädagogisch anspruchsvolle Angebote unterbreitet werden. Alles, was in Schule stattfindet, muss unter dem klaren Auftrag stehen, Kinder zu bilden und zu erziehen. Qualität und nicht Quantität um jeden Preis muss das Ziel sein, wenn Eltern guten Gewissens ihre Kinder auch am Nachmittag der Institution Schule anvertrauen sollen, stellt Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), fest. ...
Weiter lesen

(Eingestellt am 08.09.2021)