logo_lv2015_80px.gif

Verband Bildung und Erziehung

Regionalverband Hannover-Braunschweig

Fotoleiste Foto 0 Fotoleiste Foto 1 Fotoleiste Foto 2 Fotoleiste Foto 3 Fotoleiste Foto 3 Fotoleiste Foto 4

Wir heißen alle Nachtschwärmer herzlich willkommen auf unserer Homepage

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Quint+Gembus.jpg

Bedingt durch eine neue Satzung des VBE-Landesverbandes Niedersachsen fusionierten im Dezember 2016 die damaligen VBE-Bezirksverbände Hannover und Braunschweig zum Regionalverband Hannover-Braunschweig. Für Ihr Vertrauen zur Wahl als Regionalvertreter Hannover-Braunschweig sowie der damit verbundenen Delegation in die Verbandsleitung des VBE-Niedersachsen danke ich ganz herzlich.

Ich bin seit über 10 Jahren aktiv im VBE, die meiste Zeit davon als Landes- und Bundessprecher des jungen VBEs. Seit letztem Jahr leite ich die Oberschule Braunlage und bin Mitglied im Schulhauptpersonalrat.

Jetzt im März findet unsere erste Regionalsitzung statt und wir hoffen, in den kommenden Monaten für unseren Regionalverband Hannover-Braunschweig eine neue Struktur mit Untergliederungen bilden zu können. In diesen sollen Sie zukünftig in den vier geplanten Bezirken Hannover Nord und Süd, Braunschweig Nord und Süd kompetente Kolleginnen und Kollegen als Ansprechpartner finden.

Weiterhin wollen wir auch die aus Braunschweig bekannte Informationsschiene auf den kompletten Regionalverband Hannover-Braunschweig ausweiten. So werden Sie per E-mail mit den aktuellen Informationen aus der Schul- und Bildungspolitik sowie VBE-Mitteilungen zeitnah versorgt werden.

Auch wird die seit 6 Jahren bestehende Homepage des VBE Braunschweig auf den Regionalverband erweitert. Sie können diese oder unsere Facebook-Seite schon jetzt besuchen.

Im September wollen wir für den gesamten Regionalverband wieder eine VBE-Wochenendfahrt anbieten, die dieses Mal nach Schwerin und Wismar gehen soll. Dazu erhalten Sie in Kürze weitere Informationen.

Für Anregungen und Beiträge von Ihnen wären wir dankbar. Sie erreichen mich durch E-Mail unter gembus@vbe-hbs.de oder nutzen Sie den Kontakt oben rechts auf der Homepage. Ich freue mich auf viele gute Gespräche und interessante Veranstaltungen. Gemeinsam für mehr Gerechtigkeit und erfolgreiche Schulbildung.

Mit freundlichen Grüßen

Quint+Gembus+Unterschrift.jpg

Quint Gembus, im März 2017

neu_kl.gifPressedienst des VBE Bundesverbandes vom 14.09

VBE: Politik muss Ausstattung sichern

Auch diese Studie bestätigt, dass die Gesellschaft hohe Erwartungen an die Politik hat, wie die Schulen auf das Thema Bildung in der digitalen Welt vorbereitet werden sollen. Dazu gehören sowohl die sächliche Ausstattung, wie auch die Vorbereitung des Personals. Außer vollmundigen Ankündigungen, siehe DigitalPakt Schule, bleibt die Politik bisher hinter ihren eigenen Ansprüchen zurück. Digitalisierung ist in aller Munde, verändert unsere Lebens- und Arbeitsgewohnheiten schon heute. Natürlich möchte die Gesellschaft, dass auch die Schule von den neuen Möglichkeiten profitiert. Was die Politik aber momentan treibt, nämlich ständig Erwartungen zu schüren, sich dann aber zurückzulehnen, ist schlichtweg unterlassene Hilfeleistung. Mit ihrem Vorgehen provoziert die Politik geradezu den Unmut zuungunsten der Lehrerschaft , kommentiert Udo Beckmann ...

(Eingestellt am 19.09.2017)

neu_kl.gifPressedienst des VBE Bundesverbandes vom 12.09

Große Wirkung, geringe Bezahlung: VBE fordert attraktivere Bedingungen für den Lehrerberuf

Die monetär ausgedrückte Wertschätzung für Grundschullehrkräfte lässt in Deutschland deutlich zu wünschen übrig. Gerade Kinder im Grundschulbereich benötigen intensive pädagogische Begleitung, die von dafür besonders gut qualifiziertem Personal geleistet werden muss. Trotzdem die Primarlehrkräfte ein wissenschaftliches Studium abgeschlossen haben, zeigt die Studie ganz deutlich eine Diskrepanz bei den Gehältern. So verdienen Lehrkräfte im Primarbereich sechs Prozent weniger als andere Beschäftigte mit vergleichbaren Bildungsabschlüssen. Der VBE fühlt sich durch diese Bewertung bestätigt, dass es nicht nur angesichts des besonders hohen Lehrermangels in der Grundschule überfällig ist, die Bezahlung mit den Lehrkr&aum;lften in der Sekundarstufe II gleichzustellen. Bildungs- und Erziehungsarbeit mit kleinen Kindern muss endlich die gleiche Wertschätzung erfahren, wie die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern in der Sekundarstufe II , kommentiert Udo Beckmann ...

(Eingestellt am 19.09.2017)

neu_kl.gifPressedienst des VBE Bundesverbandes vom 12.09

Große Wirkung, geringe Bezahlung: VBE fordert attraktivere Bedingungen für den Lehrerberuf

Die monetär ausgedrückte Wertschätzung für Grundschullehrkräfte lässt in Deutschland deutlich zu wünschen übrig. Gerade Kinder im Grundschulbereich benötigen intensive pädagogische Begleitung, die von dafür besonders gut qualifiziertem Personal geleistet werden muss. Trotzdem die Primarlehrkräfte ein wissenschaftliches Studium abgeschlossen haben, zeigt die Studie ganz deutlich eine Diskrepanz bei den Gehältern. So verdienen Lehrkräfte im Primarbereich sechs Prozent weniger als andere Beschäftigte mit vergleichbaren Bildungsabschlüssen. Der VBE fühlt sich durch diese Bewertung bestätigt, dass es nicht nur angesichts des besonders hohen Lehrermangels in der Grundschule überfällig ist, die Bezahlung mit den Lehrkr&aum;lften in der Sekundarstufe II gleichzustellen. Bildungs- und Erziehungsarbeit mit kleinen Kindern muss endlich die gleiche Wertschätzung erfahren, wie die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern in der Sekundarstufe II , kommentiert Udo Beckmann ...

(Eingestellt am 19.09.2017)

neu_kl.gifdbb aktuell Nr. 29 vom 14.09.

dbb begrüßt Öffnungsaktion der PKV

(Eingestellt am 19.09.2017)